Unerschrocken geht es weiter

Heute habe ich mich furchtlos zum 2. Junghundetag in Zichem angemeldet, der am 19.2. stattfindet. Diesmal geht es um die Vorbereitung fĂŒr Working-Tests. Wir lassen uns doch nicht unterkriegen 🙂

Nala ist nun seit 14 Tagen lĂ€ufig. Sie trĂ€gt brav ihr ‚heisses Höschen‘, zu dessen Kauf ich mich dann doch entschieden habe.

Alle Versuche mit T-Shirt oder ausrangierter Kinderunterhose sind Fehlgeschlagen. Die Dinger saßen einfach nicht richtig und wurden daher ausgezogen. Und obwohl die junge Dame sich gut sauberhĂ€lt, so lassen sich die ein oder anderen Tropfen nicht vermeiden – besonders beim SchĂŒtteln. Sie trĂ€gt die Hose problemlos und alle (vor allen Dingen die ‚Putzfrau‘ = ich ;-)) sind zufrieden.

Beim Spaziergang muß ich aufpassen wie ein Luchs.

Das ist teilweise schon anstrengend. Bisher hat Nala noch keinerlei Interesse gezeigt, aber ich weiß ja, daß sich das Ă€ndern wird.

Die meisten RĂŒdenbesitzer reagieren nett, wenn ich von Weitem bitte, den Hund anzuleinen. Ausnahmen gibt es leider immer…

Ich bin froh, wenn es vorbei ist.

Was gibt es sonst noch zu berichten?

Den Röntgentermin habe ich auf Anfang MÀrz verschoben.

Wir machen zurzeit nur Unterordnung. Dummies werfe ich nur, um sie selber zu holen 🙂 Wollen doch mal sehen, wie das mit dem Respekt weitergeht.

Dann wollte ich noch davor warnen, seinen Hund unbeobachtet mit einem Kauknochen zu lassen. Nala hatte neulich Teile eines BĂŒffelhautknochens (eines Großen) quer im Hals stecken. Ich habe das nur rein zufĂ€llig bemerkt, weil ich im Wohnzimmer daneben saß. Sie hat keinen Mucks von sich gegeben, sich nur „komisch“ verhalten. Ich habe ihr dann beherzt meine Hand bis zum Rachen in den Hals gesteckt und das Ding rausgezogen. Nicht auszudenken, was hĂ€tte passieren können! Also seid bitte vorsichtig!

Ein Gedanke zu „Unerschrocken geht es weiter

  1. Sarah mit Frieda

    Jaaaaa, nie aufgeben! 🙂 Das hat mir Frieda auch schon beigebracht. Wir haben derzeit auch wieder eine Phase, wo wir viel Unterordnung arbeiten, mit Dummies können wir aufgrund des Schnees seit LĂ€ngerem ohnehin nichts machen.

    Das Fiepen ist ĂŒbrigens meine Hauptsorge bei Frieda. Sie hat es auch nie gemacht, bis zu einem bestimmten Training, bei dem sie plötzlich völlig ausgetickt ist. Seitdem versucht sie es leider immer wieder mal. Nun haben wir entsprechende Situationen erstmal gemieden, ich hadere noch mit mir, wie ich damit umgehen soll. Viele sagen ja, man soll dem Hund lieber einmal richtig klar machen, dass man das nicht will, als ewig rumzueiern… Mal sehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.