Wesenstest in Düsseldorf am 24.09.2011

 

Wir haben es geschafft – Nala ist doch nicht wie erwartet läufig geworden und so konnten wir gestern bei wunderschönem Wetter den Wesenstest machen. Um 09.00 Uhr kamen wir am Gelände an und waren völlig überrascht, daß es mitten in einem Düsseldorfer Industriegebiet so ein schönes Grundstück gibt. Eine riesige Anlage mit alten Bäumen und viieeeelen Eichhörnchen erwartete uns.  Die Hunde blieben natürlich im Auto.

Wir wurden freundlich von der Hausherrin (Frau Sabine Lamm) begrüßt und dann lernte ich auch schon die ersten Teilnehmer und eine Wesenstestrichter-Anwärterin, Sigrid Semmler (die selber Flats züchtet) kennen, die die heutige Prüfung gemeinsam mit Herrn Karrenberg leitete.

Alle waren sehr nervös und gespannt.

Es gab gleich einen Kaffee :-) und dann trafen auch der Richter und die Sonderleiterin, Antoinette Heckmann ein. Zunächst wurden die Unterlagen (Ahnentafel, Impfausweis, Haftpflichtversicherungsnachweis) überprüft,  die Startnummern sowie ein Infoblatt mit Hinweisen verteilt. Dann gab es eine Begrüßung durch die Sonderleiterin und auch die Richteranwärterin und Herr Karrenberg richteten einige erklärende Worte zum Ablauf der Prüfung an uns.

Wir sollten als vorletzte von 8 Hunden starten. Oha – ich hätte es ja lieber sofort hinter mich gebracht.

Zunächst wurde mit den Rüden begonnen. Die anderen Hundehalter halfen bei den einzelnen Stationen mit.

Ich fand es sehr interessant, als Helfer zu fungieren (übrigens an einer Station mit Schirm und einem Blecheimer voller Steine als optischen und akustischen Reiz). Alle konnten bei der anschließenden Beurteilung zuhören und dabei einiges lernen. Die Beurteilung war präzise und auf den Punkt. Herr Karrenberg ist ein sehr erfahrener und souverräner Richter – der gerne mal den Halter auf den Arm nimmt und nicht alles so bierernst nimmt. Ich fand das äusserst angenehm. So wurde die angespannte Atmosphäre deutlich entspannter.

Gegen 14:15 Uhr waren wir dann an der Reihe.

Nala war ziemlich entspannt so daß auch ich langsam aber sicher ruhiger wurde.

Ich kam samt angeleintem Hund zum Richter/Richteranwärter. Dann wurden mir einige Fragen zum Hund, Haltung, Ausbildung etc gestellt, die Chipnummer überprüft und der Richter hat sich die Zähne angesehen. Anschließend sollte ich Nala ableinen und ihr den Befehl geben, daß sie frei laufen darf.

Ab da sollten keine weiteren Kommandos gegeben werden.

Nala lief erstmal zu den Teilnehmer, ließ sich streicheln und checkte die Lage ab.

Dann wurde ich mit ihr auf einen ‚Spaziergang‘ geschickt.

Dabei sollte ich einfach loslaufen und auf Kommando des Richters die Laufrichtung ändern. Nala war zwar relativ weit weg von mir, behielt mich aber im Blick und änderte meist mit mir die Richtung. Sie schnüffelte interessiert und schaute sich das Gelände ausgiebig an.

Anschließend mussten wir durch einen Menschenparcours (Fußgängerzone) durchlaufen. Nala bewegte sich frei in der Menge, schnüffelte die Leute an und fand alles nur prima.

Dann sollte ich mit Nala spielen. Ich bin wie eine Wilde gelaufen und habe sie animiert – dabei hat der Richter verstanden, was ich mit ‚der Hund ist genauso verrückt wie ich‘ gemeint habe. Nala fand das toll und hat prima mitgespielt. Als nächstes sollte ich 2x einen Tennisball für sie werfen. Sie ist wie der Teufel hinterher gelaufen und hat ihn mir freudig und ohne Verzögerung zurückgebracht.

Dann sollte ich Nala freundlich auf die Seite legen – die Richteranwärterin übernahm Nala aus dieser Position – kein Problem – aber sie hat sich nicht völlig untergeordnet und sich spielerisch gewehrt – absolut in Ordnung.

Dann sollten erst eine Frau und dann ein Mann mit ihr spielen. Bei der Frau war sie noch gedanklich mit dem plötzlich verschwundenen Tennisball beschäftigt und kam immer wieder zu mir, setzte sich erwartungsvoll neben mich. Der Mann schaffte es zumindest kurz, ihre Aufmerksamkeit zu bekommen bevor sie wieder zu mir kam. Jetzt sollte ich mit ihr mit einem Handtuch spielen. Die Anwärterin übernahm dann. Nala hat sich verbissen – so sollte es sein – und dann auch wieder losgelassen.

Als nächstes folgte der Kreis. Die Teilnehmer,Richter und Anwärterin stellten sich im V auf und ich ging mit Nala hinein. Dann schloss sich das V zum Kreis um uns. Sie war zuerst nicht so ganz begeistert, gewöhnte sich aber schnell an die Situation. Ich verließ den Kreis, Nala musste noch kurz ohne mich ausharren und dann durfte ich sie herausrufen.

Jetzt kam der Schußfestigkeitstest. Wir sollten auf den Schützen zuspazieren, der in kurzem Abstand 3 Schüsse abgab. Nala lief direkt auf den Schützen zu und begann ausdauernd zu suchen :-)

Dann gingen wir mit Richter und Anwärter gemeinsam auf die 1. Station zu. Dort war zwischen 2 Bäumen ein Seil mit lauter Plastikstreifen dran gespannt. Darunter hatte man eine Plastikplane ausgelegt. Nala stürmte gleich dorthin und ging mit mir gemeinsam problemlos über die Plane und unter das Seil. Dann bekam der Helfer vor Ort die Aufforderung, eine Art Rassel zu betätigen. Auch das fand Nala nur interessant aber mehr auch nicht.

An der nächsten Station wurde der Schirm mehrfach hintereinander schnell auf und zu gemacht – auch hier war sie interessiert. Dann nahm der Helfer den Eimer mit Steinen und schüttelte ihn auf Aufforderung des Richters. Nala zeigte keine Reaktion. Der Richter ging zur nächsten Station während ich mich mit der Anwärterin etwas entfernte und dann auf die nächste Station zulief. Dort kam der Richter samt einer riesen Kuscheltierkuh aus dem Gebüsch. Nala bellte kurz, lief aber direkt hin und checkte die Lage. Damit war für sie die Sache erledigt und sie war nur noch interessiert. Als Letztes spielte Herr Karrenberg Zieharmonika. Nala zuckte nichtmal mit der Wimper.

Damit war der Test bestanden :-))

Richter und -Anwärter gingen mit mir die Beurteilung detailliert durch und begründeten diese. Dass sie ein toller Hund ist wußte ich ja schon vorher – schön, wenn das von Fachleuten noch bestätigt wird. Alle waren ganz angetan von meinem Superhund. Hier die Ergebnisse:

Zusammenfassung:

„Die 22 Monate alte Flathündin zeigte sich äußerst temperamentvoll und bewegungsfreudig. Das Spielverhalten ist in stark ausgepräter Form vorhanden. Sie ist aufmerksam. Ausdauernd verfolgte sie ihre Ziele. Sie zeigte ein starkes Beuteverhalten. Die Hündin trägt und trägt zu. Ihre Bindung ist gut ebenso ihre Unterordnungsbereitschaft.

Im Umgang mit Fremdpersonen freundlich und sicher. Bei der Seitenlage un in der Gasse sicher und unbeeindruckt.

Sie ist schußsicher. Optisch und akustisch verhielt sie sich völlig sicher.“

Erwünschte Eigenschaften:

2 ++ gab es für:

Temperamtent, Bewegungsverhalten, Spielverhalten, Ausdauer, Beuteverhalten, Tragen, Spürverhalten, Unterordnungsbereitschaft, Bindung, Sicherheit geg. Menschen, Schussfestigkeit, Sicherheit geg. optischen Reizen, Sicherheit geg. akustischen Reizen.

1+ gab es für:

Unerschrockenheit, Aufmerksamkeit, Zutragen.

Unerwünschte Eigenschaften: keine

Ich bin sehr stolz auf die Maus und freue mich jetzt auf die bevorstehenden Dummyferien mit unserer Züchterin im Sauerland kommendes Wochenende! Dort werde ich auch einige andere F-ler treffen. Ich bin schon seeeehr gespannt.

 

 

Beitragsdetails

gravatar

Kategorie » Allgemein «

Trackback: Trackback-URL |  Kommentar-Feed: RSS 2.0

Beitrag kommentieren.

Ein Kommentar

  1. gravatar

    Sarah

    um 13:36 via Website

    28 Sep 2011

    Heyyyyy, Melanie, herzlichen Glückwunsch! Ich klicke Euren Blog ja immer mal wieder an – hatte die Hoffnung aber fast schon aufgegeben. Der Bericht liest sich super, ich freue mich, dass alles so gut lief. Knuddel den Superhund mal von mir!

Schreibe einen Kommentar

(X)HTML Tags zur Formatierung der Kommentare

<a href="url" title="linktitel"> <abbr title=""> <b> <blockquote cite="">
<cite> <em> <q cite=""> <strong> <pre lang="">